Österreich – Oben und Unten

Filmmusik

Für die Filmmusik wurden einige von Hubert von Goiserns populärsten Titeln der letzten 25 Jahre aufgegriffen und, gemeinsam mit früheren Filmkompositionen, als Remix neu arrangiert. Der österreichische Musiker, Komponist und Orchesterleiter Robert Opratko setzt dabei gemeinsam mit Hubert von Goisern orchestrale Begleitungen seiner Melodien um, die gereift klingen. Nahe am Original. Aber tragender, schwebender – als wären sie eigens neu erfunden worden. Man hört bekanntes, als höre man es zum ersten Mal. Die Filmmusik vollendet das Goisern-Oeuvre. Vorerst.

Hubert von Goisern verlässt dabei jede mögliche Genrezuordnung, jede Stilzuweisung oder musikalische Region. Kennzeichnend für seine Musik ist das Konzept, das er in sich selbst trägt: er macht, was ihm gefällt. Und trifft damit die Stimmung seiner Zuhörer, aus dem Bauch heraus, doch punktgenau.
Deswegen klingen die Bilder. Deswegen tragen die Lieder.

Presse zum Album „FILMMUSIK“
„Jodeln kennen wir von Leuten wie den Hellwigs. Zahngrinsen bis zu den Ohren und dann drauflos bis zum Koller. Aber Jodeln geht auch ohne Grausen beim Rezipienten. Der 1952 geborene Hubert von Goisern zeigt auf „Filmmusik“ (Capriola) Jodeln und Volksmusik völlig anders, magisch, verführerisch, verwunschen. Stücke aus Goiserns wunderbarem Gesamtwerk werden durch die Orchestrierungen von Robert Opratko schwebend und kontemplativ. Das Ergebnis hat die Majestät einer Mittsiebziger-Pink-Floyd-Platte, die Intimität eines abgehangenen Americana-Albums, die tönende Landschaft
eines Morricone-Soundtracks und sättigt den Hörer zugleich mit einer wunderbaren inneren Ruhe. Der Novize wird’s nach dieser stilistisch offenen Schönheit nicht erwarten können, sich dem Vorwerk Goiserns und auch seinen Bezügen (nachzuhören auf dem neuen Sammelwerk „Steilklänge“ – eben- falls auf Capriola) zu widmen, Fans dagegen erleben das ihnen Vertraute auf eine völlig neue, frei schwebende Weise. „Filmmusik“ ist denn auch tatsächlich eine Filmmusik – zu Josef Vilsmaiers im Januar startender Doku „Österreich: oben und unten“. (big, so.Musik, 16. November 2014)

Go to top